Freiwillige Beiträge

Freiwillige Beiträge zum Ausgleich von Rentenabschlägen lohnen sich in den meisten Fällen nicht. Wir zeigen Ihnen warum das so ist und wie sie die Rentenkürzung stattdessen optimal ausgleichen können.

Zusammenfassung:

  • Freiwillige Beiträge können ab 50 Jahren in die Deutsche Rentenversicherung geleistet werden, um Abschläge durch Vorbezug auszugleichen
  • Abschläge auszugleichen lohnt sich meist nur um überhaupt einen Rentenanspruch zu erhalten oder um als besonders langjährig Versicherter früher in Rente gehen zu können
  • Für die allermeisten Versicherten sind Alternativen wie z.B. ein effizientes Fondsportfolio mit intelligentem Entnahmeplan nicht nur aus steuerlichen Aspekten empfehlenswerter

Freiwillige Beiträge in die Rentenversicherung – wie funktioniert das?

Langjährig Versicherte mit mehr als 35 Beitragsjahren können bereits vor Ihrem regulären oder sogenannten «ordentlichen» Renteneintrittsalter Ihre Rente beziehen. Wenn Sie früher in Rente gehen, müssen sie allerdings Abschläge von 0.3% pro Monat auf Ihre Rente hinnehmen. Die Deutsche Rentenversicherung bietet für ihre Versicherten ab 50 Jahren die Möglichkeit, durch freiwillige Beiträge diese lebenslange Rentenkürzung auszugleichen. Diese als Einmalzahlung oder regelmässig einbezahlten Beiträge können nicht mehr zurückerstattet werden, die Entscheidung ist also endgültig und will daher wohlüberlegt sein. Sie können hier mit nur drei Angaben den Betrag ausrechnen, welchen Sie benötigen, um Ihre Abschläge durch den Vorbezug auszugleichen:

Rentengutachten

Freiwillige Beiträge – wann macht das Sinn?

Freiwillige Beiträge lohnen sich für Sie immer dann, wenn Sie in Summe mehr Rente zurückerhalten, als Sie freiwillig Beiträge einbezahlen. Diese Entscheidung hängt hauptsächlich von Ihrer Lebenserwartung und Ihrem Geschlecht ab. Für 100.000 Euro freiwilligen Beitrag kann man mit 63 beispielsweise eine lebenslange monatliche Rente von 380 Euro erwarten. Für die meisten lohnt sich hingegen ein Entnahmeplan, den Sie mit einem Fondsportfolio selbst ganz einfach umsetzen können.

In der Regel lohnen sich freiwillige Beiträge nur für Versicherte, welche durch diese einige «fehlende» Beitragsmonate ausgleichen, um dadurch einen bestimmten Vorteil zu erreichen. In der folgenden Tabelle zeigen wir die wichtigsten Konstellationen, in denen freiwillige Zahlungen generell sinnvoll sind:

Steuerliche Vorteile von gestaffelten freiwilligen Beitragszahlungen

Freiwillige Beitragszahlungen können Sie bis zu einem jährlichen Höchstbetrag (ca. 25.000 Euro) von der Steuer absetzen. Da bei mehrjährigem Vorbezug leicht höhere Beträge zusammenkommen können, um die Abschläge auszugleichen, lohnt sich die Verteilung der Beitragszahlungen auf mehrere steuerliche Veranlagungszeiträume. Damit können Sie den maximalen Steuervorteil erhalten.

Die Rente – auch die erhöhte Rente durch freiwillige Beitragszahlungen – wird dann allerdings in der Auszahlungsphase versteuert. Der Steuervorteil durch die nachgelagerte Besteuerung beschränkt sich somit auf den tieferen Einkommenssteuersatz in der Rente, im Vergleich zum Zeitpunkt der freiwilligen Beitragszahlungen. Lesen Sie dazu mehr in unserem Artikel zu Steuern.

Alternativen zu freiwilligen Beitragszahlungen

Nicht nur aus steuerlicher Sicht gibt es für die meisten Versicherten bessere Alternativen als freiwillige Beiträge in die Deutsche Rentenversicherung. Wir zeigen Ihnen in einer Übersicht alle Alternativen, in die Sie zusätzliche Beiträge einzahlen können, mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen:

Zusammenfassend können wir Ihnen folgende Empfehlung geben:

  1. Wenn Sie etwas weniger als 5 bzw. 45 Beitragsjahre haben, zahlen Sie freiwillig Beiträge in die Gesetzliche Rentenversicherung ein, um einen Rentenanspruch zu sichern, und gleichen Sie die fehlenden Beitragszeiten aus
  2. Alle anderen – und damit die allermeisten – Versicherten fahren mit einem kostengünstigen und breit diversifizierten Fondsportfolio (z.B. mit ETF) am besten

Wir zeigen Ihnen in unseren weiteren Artikeln wie man ein optimales ETF-Portfolio einfach und kostengünstig selber baut, wie man Fonds bzw. ETF richtig auswählen kann, und wie man eine sinnvolle Entnahmestrategie umsetzt, um regelmässige Beträge daraus zu entnehmen.